Vom Maidan in den Bürgerkrieg?

Informations- und Diskussionsveranstaltung zur Lage in der Ukraine
Mittwoch | 2. Juli 2014 | 19:30 Uhr | Georg-Asmussen-Haus | Böckmannstr. 3 (Nähe Haltestelle Hauptbahnhof und Berliner Tor)
mit:
Sergei Kirichuk von der linken ukrainischen Organisation Borotba
Andrej Hunko, Bundestagsabgeordneter der LINKEN

Der Ukraine-Konflikt ist in der aktuellen Berichterstattung in den Hintergrund getreten, „König Fußball“ regiert. Doch weiterhin tobt der Krieg dort: Die ukrainische Regierung geht mit harter Hand gegen Separatisten im Osten der Ukraine vor. Die Oligarchen weiten in den Regionen der Ukraine ihre Macht weiter aus. Der neonazistische „Rechte Sektor“ geht weiter gegen Linke und Antifaschist_innen vor. An diesem Abend wollen wir uns über die aktuelle Situation, ihre Ursachen und möglichen Folgen informieren. Wir freuen uns, Sergei Kirichuk und Andrej Hunko zu Gast zu haben:
Sergei Kirichuk ist Koordinator der ukrainischen Gruppe Borotba, die Teil der außerparlamentarischen Opposition in der Ukraine ist. Neben antifaschistischer Arbeit unterstützte sie Gewerkschafts- und Studentenproteste, auch Proteste gegen den ehemaligen Präsidenten Janukowitsch. Angesichts der aktuellen Auseinandersetzungen hat sich Borotba besonders gegen die neofaschistische Partei Swoboda und den Rechten Sektor gewandt. In der Ukraine ist sie deshalb den Repressionen der gegenwärtigen Regierung und der neofaschistischen Kräfte ausgesetzt.
Andrej Hunko ist Bundestagsabgeordneter der LINKEN und Mitglied des Ausschusses für Angelegenheiten der Europäischen Union. Er hat im April mit einer Delegation dieses Ausschusses die Ukraine, insbesondere den Osten bereist.
Sergei Kirichuk und Andrej Hunko werden von ihren Erfahrungen berichten und sie in den politischen Kontext einordnen. Besonders wird es auch um Fragen gehen wie: Wer sind die handelnden Akteure in diesem Konflikt? Welche Rolle spielen noch Gewerkschaften, linke und antifaschistischen Kräfte in der Ukraine? Welche Interessen verfolgen EU, USA und Russland? Was können wir in der BRD tun, um die emanzipatorischen und antifaschistischen Kräfte in der Ukraine zu unterstützen? Und was können wir tun für eine friedliche Lösung des Konflikts?
Eine Veranstaltung der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag/Regionalbüro Nord.